„Niemand ist gesetzt“ VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes im TNI-Talk

„Niemand ist gesetzt“

VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes im TNI-Talk

THE NEW INSIDER: Herr Schmedes, die Helden der Meistermannschaft befinden sich bereits im wohlverdienten Urlaub. Für Sie ist aktuell vermutlich die hektischste Phase, richtig?

Benjamin Schmedes: Ja, das ist auch ganz normal. Nach dem letzten Spieltag nehmen die Planungen für die neue Saison so richtig Fahrt auf. Da kennt man dann auch keine Arbeitszeiten mehr, das geht eigentlich von früh bis spät. Das ist schon sehr intensiv.

War es ein kleiner Vorteil für Sie, dass der Aufstieg schon recht früh feststand?

Es ist auf jeden Fall besser, als wenn man bis zum letzten Spieltag zweigleisig planen muss. So können nicht nur die Gespräche mit potenziellen Neuzugängen, sondern auch mit den eigenen Spielern frühzeitig beginnen. Bei umworbenen Spielern, die man gern holen würde, ändert das zumeist wenig, denn die meisten warten dann doch lieber ab.

Mit Nico Granatowski, Moritz Heyer und Sven Köhler stehen mittlerweile drei Neuzugänge fest. Einer mit Zweitligaerfahrung ist nicht dabei. Sind Neuzugänge dieser Größenordnung nicht zu stemmen?

Es gibt immer mehrere Dimensionen. Zum einen natürlich die finanziellen Rahmenbedingungen, die wir einhalten müssen. Zum anderen ist die Vergangenheit der Spieler nicht unser oberstes Kriterium. Wichtig ist vor allem, dass sie uns in der Gegenwart und Zukunft weiterhelfen und sich selbst entwickeln können.

Wo innerhalb der Zweiten Liga würden Sie den VfL aktuell einordnen?

Wirtschaftlich ist das relativ einfach: Wir stehen im unteren Drittel, wenn nicht sogar ganz unten in der Tabelle der Möglichkeiten. Allerdings standen wir auch in der Dritten Liga zuletzt nur im finanziellen Mittelfeld. Unser Ziel muss es sein, diesen Wettbewerbsnachteil durch kluge Entscheidungen und cleveres Handeln wettzumachen. Sportlich ist es noch deutlich zu früh für eine seriöse Prognose.

Wird Alexander Dercho zum neuen Kader gehören?

Alex hat zwei schwere Jahre hinter sich. Wir müssen abwarten, was die Untersuchungen ergeben und werden uns dann in Ruhe zusammensetzen. Er wird sich in seinem Alter auch gewisse Gedanken machen, die über die Zeit seiner Profikarriere hinausgehen. Wir gehen da völlig ergebnisoffen heran.

Im Weltfußball sind Ablösesummen und Gehälter in den vergangenen Jahren förmlich explodiert. Inwiefern wirkt sich das auch auf die unteren Ligen aus?

 

Das ganze Interview findet ihr in der Print-Ausgabe an über 1.000 Verteilerstellen oder als E-Paper hier