Neues Mega-Kino am Bahnhof: „Wir wollen den Big Bang“

Filmpassage-Betreiber übernehmen Kino-Komplex

Dass sie Kino können, zeigen Anja und Meinolf Thies in Osnabrück bereits seit 2012. Damals übernahmen sie die marode Filmpassage, modernisierten sie von Grund auf und gaben dieser ein völlig neues Gesicht. Mit Erfolg: Heute steht die Filmpassage besser da denn je. Nun soll dem Ende Juni geschlossenen, bisherigen CineStar-Kinokomplex am Hauptbahnhof neues Leben einhauchen. Anja Thies: „Wir wollen nicht nur kleckern sondern klotzen. Unsere Gäste werden den Gebäudekomplex nicht wiedererkennen. HALL OF FAME bedeutet nicht nur ein neuer Name, sondern ein Erlebnis, dass Osnabrück so noch nicht gesehen hat.“ Mit dem frischen Konzept wollen Thies und Thies bewusst eine Abgrenzung zur Filmpassage in der Johannisstraße herstellen. Das neue Kinokonzept sieht vor, dass das Filmtheater technisch hochmodern ausgestattet wird, sich jedoch in punkto „Look & Feel“ eindeutig abgrenzt. Der deutlich in die Jahre gekommene CineStar-Teppich kommt raus, die Bestuhlung wird ersetzt und auch sonst wird einiges modernisiert. Das Betreiber-Ehepaar ist sich einig, dass sie im siebenstelligen Bereich investieren wollen. Die HALL OF FAME soll ein neues Zuhause für Leinwandfans werden, die es exklusiver mögen ohne direkt „Mondpreise“ bezahlen zu müssen. „Wir werden ein Bautagebuch führen und ab einem gewissen Zeitpunkt, sobald es beginnt spannend zu werden, regelmäßig im Web berichten“, so Anja Thies. Auf die Zusammenarbeit mit dem Vermieter „Bark Retail Osnabrück GmbH“ freuen sie sich bereits. Das Versprechen ist klar: „Spätestens vor Weihnachten ist alles hübsch!“