Aufn Korn mit…Nele Mondorf

Ein Ort, an dem Heiratsanträge gemacht werden

Aufn Korn mit…Nele Mondorf, Betriebsleiterin vom Sonnendeck

Es ist Dienstag, irgendwie zu grau für Juni und im Sonnendeck hängt ein verlorenes, plüschiges Tiger-Kostüm. Vor uns sitzt Nele und übernimmt heute den Job der Sonne – ihre herzliche Aura strahlt durch den ganzen Bar-Bereich und schnell wird klar: Nele hat das, was viele suchen. Sie hat ihren Platz im Leben gefunden.

Schon mit 11 war Nele immer ganz nah am Gast. Die Wochenenden verbrachte sie damit, Berliner zu verkaufen. Ihre Familie ist reich an Schaustellern und so war es für sie schon immer selbstverständlich dann zu arbeiten, wenn andere ihre Freizeit genießen. „In der 8. Klasse hat man dieses dicke, gelbe Heft vom Arbeitsamt gekriegt. Ich hab das dann durchgeblättert und den Beruf „Veranstaltungskauffrau“ entdeckt. Zuhause hab ich meinen Eltern dann das Buch hingelegt und gesagt „Das!“ – Ende der Geschichte. Ihre Lebensphilosophie, den eigenen Weg zu gehen, sich nicht ausbremsen zu lassen und das Leben so zu leben, wie es nun einmal kommt, hat sich schon damals abgezeichnet. Diesen Weg hat Nele bis heute verfolgt: Ausbildung im hessischen Limburg an der Lahn, Zwischenstopp in Köln, Studium in Osnabrück, Nebenjob im Sonnendeck. Das war 2012. Acht Jahre später ist Nele Betriebsleiterin und sagt, dass das nördliche Varel zwar ihre Heimat ist und sie dort auch starken Rückhalt erfährt, Osnabrück jedoch ihr „richtiges Zuhause“ sei. Mitunter auch, weil ihr das Sonnendeck einen einmaligen Arbeitsplatz bietet, den sie so schnell nicht erneut findet.

Was tut das Tigerkostüm hier?

Sitzt man mit Bernd Wagner, dem Inhaber, und ihr an einem Tisch, könnte man sich das auch sonntags gut auf ein Käffchen vorstellen. Es herrscht familiäre Atmosphäre, der Schriftzug „Friends“ prangt über der Theke und exakt das wird auch gelebt. „Wir sind für alle da – das Sonnendeck ist dein Freund, dein Wohnzimmer, du kannst hier immer herkommen. Hier ist jeder willkommen! Egal, was du machst, wie alt du bist und wie du aussiehst: Komm rein, feier mit uns!“, beschreibt Nele die Philosophie des Szeneclubs. Da erstaunt es auch nicht, dass Gäste im Sonnendeck bereits Hochzeitsfotos haben schießen lassen oder sie einen Heiratsantrag mit rotem Teppich, Rosen und allem Drum und Dran organisiert hat. Dieser Ort ist für viele Osnabrücker eben mehr. Fast 15 Jahre lang gibt es das Sonnendeck schon, das anfangs noch in der heutigen Sonderbar zuhause war und nach der „Wintersonnenwende“ – so nennt Bernd den Umzug gerne – in die jetzigen Räumlichkeiten gezogen ist. Zuvor hieß die Location Wintergarten, dann Sonnendeck. Wintersonnenwende, versteht ihr?! Klar gäbe es günstigere Jahre für so ein tolles Jubiläum, aber gemeckert wird nicht. Erst kürzlich wurde das Corona-Motto „Sonnendeck goes outside“ ausgerufen. Was dahinter steckt? Das Team hat, gemeinsam mit den Machern des Anyway Eventhaus‘, einen großen Biergarten an der Martinistraße aufgezogen. Hochwertige Drinks und ein wechselndes Food-Angebot sollen dort Gäste und Mitarbeiter endlich wieder vereinen.

„Egal, wer du auch bist – komm rein und feier‘ mit uns!“

An den Wochenenden stehen die Sonnendeck-DJs an den Plattentellern und sorgen für entspannte Untermalung. „Wir möchten eine Win-Win-Situation schaffen. Die DJs verdienen aktuell nichts, unser Team logischerweise auch nicht und die Leute sollen nicht bloß spenden, sondern auch etwas für ihr Geld bekommen“, unterstreicht die Betriebsleiterin. Vier Dinge halten wir also fest: 1. Wenn ihr euren familiären Club unterstützen wollt, bringt keine Spenden, sondern eine stabile Leber mit – sei es im Biergarten oder für den Home Cocktail Service (alkoholfrei geht natürlich auch). 2. Dem Sonnendeck könnt ihr am 30.09.2020 zum 15-Jährigen gratulieren. 3. Wenn DU ein plüschiges Tigerkostüm in Onesie-Form beim Karneval verloren hast, meld‘ dich doch fix. Es hängt da halt so traurig rum. 4. Nele ist ein Mensch, dem man wirklich gerne begegnet – ob vor oder hinter der Theke. Beides gut möglich. Probier’s mal aus!