Insider des Monats: Die Macher der Lambus-App

Insider des Monats: Anja Niehoff und Hans Knöchel von Lambus

Die All-in-One-Travelplattform „Lambus“ des gleichnamigen Osnabrücker Start-Ups wird bereits in knapp 40 Ländern genutzt und hat in der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ sogar einen spendablen Investor überzeugen können. Warum es letztlich nicht zum Deal gekommen ist und noch viel mehr erzählen uns die zwei Teammitglieder Hans Knöchel (CEO) und Anja Niehoff (CPO).

THE NEW INSIDER: Wann und wie ist die Idee zu Lambus entstanden?

HANS KNÖCHEL: Vor Lambus habe ich knapp vier Jahre im Sillicon Valley in Kalifornien gearbeitet. Dort gibt es einfach so tolle Orte, die man unbedingt besuchen möchte. Meist hat sich aber gerade die Reiseplanung als sehr kompliziert und zeitaufwendig gestaltet. Also habe ich mich gefragt: Wie bekommt man es hin eine Plattform zu erstellen, die jeden Aspekt der Reiseplanung zusammenbringen kann?

Was bedeutet der Name „Lambus“?

Es ist tatsächlich ein Fantasiename, den ich mir überlegt habe, bevor es die App bzw. die Idee zu Lambus gab. Der Begriff wird weltweit identisch ausgesprochen werden und bringt keine Probleme bei der Rechtschreibung mit sich.

Was kann eure „All-in-One-Reiseplattform“?

ANJA NIEHOFF: Von der Inspiration, über die Hotel- und Flugbuchung bis hin zur Auswahl von Aktivitäten hat man quasi mehrere Anbieter in einer App gebündelt. Außerdem kann jeder Nutzer alleine, mit Freunden oder der Familie gemeinsamen einen Urlaub planen und die Kosten auflisten und aufteilen, sodass jeder
Teilnehmer involviert ist. So können natürlich Unterkünfte, Transportmittel oder z.B. Touren über Anbieter wie Airbnb oder GetYourGuide entdeckt und direkt gebucht werden.

Im Appstore/Playstore und Web gibt es eine Vielzahl digitaler Reiseführer – was ist euer entscheidender Vorteil?

Wir haben das Rad natürlich nicht neu erfunden. Es geht uns darum verschiedene Anbieter und Prozesse zusammenzubringen. Daher arbeiten wir beispielsweise auch mit „Urlaubsguru“ zusammen und sehen diesen somit nicht als Konkurrenten, sondern Partner an.

HANS: Lambus fokussiert sich auf die Planung und bietet eine User-Journey, die alle User von vorne bis hinten bedienen können. Es kann sogar als kleines Reisetagebuch genutzt werden.

Im Mai habt ihr euer Startup bei „Die Höhle der Löwen“ auf VOX vorgestellt: Wie habt ihr dieses Ereignis erlebt?

ANJA: Es war schon eine Erfahrung fürs Leben. Von der Bewerbung bis zum Bewerbungsvideo und dem gesamten Auftritt im Fernsehen und der Zeit danach.

In der Sendung habt ihr einen Investorendeal ergattert – der im Nachgang jedoch geplatzt ist. Wie kam es zu dieser Wendung?

HANS: Carsten Maschmeyer wollte definitiv in unser Start-Up investieren und der Vertrag lag uns auch vor. Wir haben uns jedoch dagegen entschieden, da wir die zweite Welle im Herbst 2020 erahnt haben. Es wäre schade gewesen, die versprochenen 500.000 Euro in unser Unternehmen zu investieren, in einer Zeit, die für das Thema Reisen so unsicher war. Das hätte sich 2020 für uns wirtschaftlich einfach nicht gelohnt. Herr Maschmeyer hat diese Entscheidung zu 100 Prozent verstanden und wir sind auch weiterhin in gutem Kontakt mit ihm.

Was hat sich seit der Ausstrahlung geändert? Die Show war doch sicher eine ausgezeichnete Werbung.

ANJA: Die Show hatte natürlich einen unglaublichen Marketing-Effekt. Erfreulicherweise haben sich auch potentielle Partner gemeldet

HANS: Auch die Downloadzahlen sind immens gestiegen. Wir sind mittlerweile in knapp 40 Ländern aktiv und 60 Prozent der Nutzer kommen nicht aus Deutschland.

Lambus wurde weit vor der Corona-Krise gelauncht – was für einen Einfluss hatte die Pandemie darauf

HANS: Wir sind tatsächlich trotz Corona rein organisch, also ohne Marketingbudget, von 40.000 auf knapp 150.000 Nutzern gewachsen. Denn wir haben mit der App zeigen können, wie es „nach“ Corona weitergehen könnte. Das heißt viele haben sich inspirieren lassen, ihre Reise schon vorab geplant und in die „virtuelle Schublade“ gepackt.

Welche/s Stadt/Land wolltet ihr schon immer mal besuchen?

HANS: Auf jeden Fall Kanada, weil ich ein großer Naturfan bin. Daher finde ich den Südosten von Russland auch spannend, da gibt es teilweise ein paar wilde Ecken, die bei Touristen noch relativ unbekannt sind.

ANJA: Ich könnte mich gar nicht wirklich entscheiden. Am liebsten würde ich eine ganze Weltreise machen. Egal ob Berge, Strand oder Citytrip.