Lila-weißer Talk mit VfL-Angreifer Felix Higl

THE NEW INSIDER: Felix, wie würdest du die Stimmung innerhalb der Mannschaft aktuell beschreiben?
Felix Higl: Wir haben uns den Saisonstart natürlich anders vorgestellt, insofern sind wir alle nicht zufrieden und müssen uns zwingend steigern. Die Situation mit dem plötzlichen Abgang des Trainers kommt noch dazu, aber wir sind alle Profis genug, um das einordnen zu können. Jeder fokussiert sich auf seine Aufgabe.

Im Trubel seines Wechsels nach Bielefeld konnte sich Daniel Scherning nicht mehr von der Mannschaft verabschieden, kündigte allerdings an, das unbedingt nachholen zu wollen. Ist das noch passiert?
Ja, er hat sich noch persönlich bei uns verabschiedet, sodass beide Seiten einen guten Abschluss gefunden haben. Wir haben uns gegenseitig viel Glück für unsere sportlichen Herausforderungen gewünscht.

Es ist dein zweites Jahr in Osnabrück. Was hat sich für dich verändert?
Nach dem Zweitligaabstieg war definitiv mehr Unruhe im Verein und viele mussten sich zunächst an die neue Liga gewöhnen. Mittlerweile haben wir alle im Kader eine größere Drittligaerfahrung, die uns im Verlauf der Saison hoffentlich zugutekommen wird.

Das komplette Interview gibt’s in der aktuellen Ausgabe.